Spotify Advertising

Streamingportale wie Netflix, Amazon, Disney plus, Audible oder auch Spotify lösen nicht nur nach und nach lineare Angebote, wie Fernsehen oder Radio, ab – sie bieten uns Werbetreibenden auch mehr und mehr neue Möglichkeiten, um Zielgruppen zu erreichen. So waren wir als Nerds natürlich direkt ganz vorne mit dabei, als es darum ging Spotify Ads und das Spotify Ad Studio in der Beta-Phase zu testen. Seit dem haben wir in vielen unterschiedlichen Kampagnen für Kunden viel über Audio Ads und das Nutzerverhalten von Spotify Hörern lernen dürfen. Alles über die Do’s & Dont’s im Spotify Advertising kannst Du in unserem Spotify Ads FAQ nachlesen.

Seit März 2021 ist das Spotify Ad Studio auch bundesweit im Self-service verfügbar. Bedeutet: Jedes Unternehmen und jede Marke können selbst Audio Ads erstellen und schalten. Aber nicht nur Audio Ads sind auf Spotify möglich: Aktuell sind zwei Ad Formate verfügbar: Audio Ads und Video Ads. Mehr über die Unterschiede zwischen beiden Formaten hörst Du übrigens in unserer Podcast Folge.

Besonders spannend am Spotify Ad Studio ist das „Spot Creation Tool“. Hierbei handelt es sich um ein Tool, über das Werbetreibende eine Audio Datei für ihre Audio Ad erstellen lassen können – kostenlos beim Buchen einer Kampagne auf Spotify. Auch wir haben das Tool bereits getestet und sind begeistert. Briefing eingeben, Stimmversion auswählen und Regieanweisungen für den Sprecher mitgeben – und 48 Stunden später erhält der Nutzer seine Audio Datei für die geplante Kampagne. Mehr zu dem Spot Creation Tool und unseren Erfahrungen damit, kannst Du in unserem Gespräch mit Spotify selbst nach hören. 

Tipp:

Ein Best Practice für eine Audio Ad, die viel Aufmerksamkeit erzielt, ist die Loud Silence”, von dem französischen Magazin Marie Claire.

Über Spotify Audio Ads erreichen Werbetreibende aktuell nur Nutzer, die Spotify als Nicht-Premium Version nutzen. Bedeutet: Die Zielgruppen sind noch eingeschränkt und vor allem stark verjüngt. Daher eignen sich Spotify Kampagnen aktuell beispielsweise gut im Bereich Recruiting für junge Nachwuchskräfte. Denn die Zielgruppe zwischen 13 und 18 Jahren ist laut den Analytics von Kampagnen, die wir im Spotify Ad Studio geschaltet haben, besonders interaktiv mit den Ads.

Aber auch für die älteren Zielgruppen und die Nutzer, die Spotify Premium nutzen, gibt es gute Aussichten: In Zukunft sollen Spotify Podcast Ads zur Verfügung stehen. Leider gibt es dafür noch kein Timing im DACH-Raum – aber wir warten gespannt auf diese neue Möglichkeit. Zwar können jetzt bereits Anzeigen in Spotify Original und Exclusive Podcasts geschaltet werden – allerdings noch nicht im Self Service. Wir sind gespannt!

 

Wir sind uns sicher: Digitales Audio-Marketing wird in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Die Aufmerksamkeit von Hörern ist besonders hoch – denn in der Regel wird Spotify eingeschaltet, wenn Nutzer bestimmte Inhalte hören wollen. So kann man als Marke in Zukunft neue Möglichkeiten für das Branding einer Marke nutzen. Wir beobachten alle News rund um das Thema Audio Advertising und begleiten Dich und Deine Kampagnen gerne.